Recent Changes

Tuesday, August 29

  1. page Aufklärung edited {temperaturanstieg.jpeg} Es gibt leider in den schnellen Kulturen von facebook und twitter und ä…
    {temperaturanstieg.jpeg}
    Es gibt leider in den schnellen Kulturen von facebook und twitter und ähnlichen die Erziehung zum schnellen Urteil, das nur ein Vorurteil sein kann, denn viele bisher als mit-denkende Mitmenschen eingeschätzte Accounts geraten plötzlich in die dummen "Merkel-muss-weg" & ähnliche Fake-Nachrichten und Phrasen gegen "kriminelle" Geflüchtete, und dann kommt die Frage des "Entfolgen", denn eine logische Auseinandersetzung ist in diesen Medien mühsam oder unmöglich.
    Die Polarisierung greift in medialer Aufbauschung der Vorkommnisse in allen Ländern und im Wahlkampf immer mehr in die Familien und Gruppen, Vereine und Zusammenschlüsse, die Polemik nimmt zu, auch gegen Natur-Heilweisen.
    {breughel-freuden.jpg}
    ...
    und Troll abgetanabgetan, wer die
    Aufklärung und kritisches Denken scheinen in andere Kulturen weiter gewandert: In Griechenland und Spanien, in den südamerikanischen Ländern ist der Bedarf und die Zeit der kritischen positiven Auseinandersetzungen mit möglichen Gemeinschafts-, Umwelt- und Demokratie- und Wirtschafts-Systemen näher gerückt, während wir hierzulande viele Stellvertreter-Strukturen von attac und gegen TTIP etc. und den Parteien pflegen, deren wir in allerlei Anteilen überdrüssig sind.
    Aufklärung ist leider in unserer Kultur ein Fremdwort geblieben, inzwischen oft auf Sexual-Aufklärung reduziert: Auch Brightness und Enlightment scheinen nicht so gängig wie "Bewusstseinsbildung", die Übersetzung der Freire-consciousness, die mir als Con-science noch lieber wäre ...
    (view changes)
    5:42 am
  2. page Aufklärung edited ... Aufklärung und kritisches Denken scheinen in andere Kulturen weiter gewandert: In Griechenland…
    ...
    Aufklärung und kritisches Denken scheinen in andere Kulturen weiter gewandert: In Griechenland und Spanien, in den südamerikanischen Ländern ist der Bedarf und die Zeit der kritischen positiven Auseinandersetzungen mit möglichen Gemeinschafts-, Umwelt- und Demokratie- und Wirtschafts-Systemen näher gerückt, während wir hierzulande viele Stellvertreter-Strukturen von attac und gegen TTIP etc. und den Parteien pflegen, deren wir in allerlei Anteilen überdrüssig sind.
    Aufklärung ist leider in unserer Kultur ein Fremdwort geblieben, inzwischen oft auf Sexual-Aufklärung reduziert: Auch Brightness und Enlightment scheinen nicht so gängig wie "Bewusstseinsbildung", die Übersetzung der Freire-consciousness, die mir als Con-science noch lieber wäre ...
    Kritik der Aufklärung als Anregung an alle Religionen
    Die Aufklärung hatte auch zu einer fast naiven unbegrenzten Wissenschafts-Gläubigkeit geführt:
    Ein Reaktor-Gebäude neben der TU München in der Gabelsberger-Straße sollte in den 50er Jahren den ersten Uran-Reaktor aufnehmen, der dann aber doch lieber ganz weit draußen in Garching gebaut wurde, als Atom-Ei. Die Wirkung der Strahlung war in der Zwischenzeit erst entdeckt, und Madame Curie's Tagebücher strahlen bis heute, sie hatte das Uran unterm Bett liegen ...
    Franz Strauß, Atomminister, Ministerpräsident und Waffenhändler, glaubte noch, bis das mit dem Atom-Abfall kritisch wird, wird die Wissenschaft auch dafür eine Lösung finden, und manche hoffen da noch immer ...
    Auch im Koran gäbe es Ökologie und viele menschliche Regeln, die in der jeweiligen Zeit dem Wissen entsprechen, nun aber auch neu gelesen werden sollten:
    Wie können wir die Fähigkeiten der Kritik auch den gläubigen Menschen zugänglich machen, damit sie zu einem aufgeklärten Zusammenleben fähig werden?

    Die Aufklärung und den Dialog immer wieder neu erzählen: In den Schulen haben wir ja immer nur gefälschten Dialoge der rhetorischen Fragen gelernt, anstatt offene Fragen auszuhalten und als Forschungsaufgabe zu genießen. Das kann eine Aufgabe guter Gruppen und Moderationen werden.
    Ausgelöst durch
    (view changes)
    5:39 am
  3. page Aufklärung edited {temperaturanstieg.jpeg} ... oder unmöglich. {breughel-freuden.jpg} {breughel-freuden.jpg}…
    {temperaturanstieg.jpeg}
    ...
    oder unmöglich. {breughel-freuden.jpg}
    {breughel-freuden.jpg}

    Schnell als Putin-Freund und Troll abgetan wer die leeren Nachrichten von CIA & FBI etc. in der ARD hinterfragt, macht keine Laune zur Auseinandersetzung.
    Aufklärung und kritisches Denken scheinen in andere Kulturen weiter gewandert: In Griechenland und Spanien, in den südamerikanischen Ländern ist der Bedarf und die Zeit der kritischen positiven Auseinandersetzungen mit möglichen Gemeinschafts-, Umwelt- und Demokratie- und Wirtschafts-Systemen näher gerückt, während wir hierzulande viele Stellvertreter-Strukturen von attac und gegen TTIP etc. und den Parteien pflegen, deren wir in allerlei Anteilen überdrüssig sind.
    ...
    Ausgelöst durch
    https://neue-debatte.com/2017/01/08/unzeitgemaesse-betrachtungen-denken-ist-luxus-und-muendigkeit-unerwuenscht/comment-page-1/#comment-435
    x@http://netzwerk-gemeinsinn.orghttp://netzwerk-gemeinsinn.org

    (view changes)
    5:29 am
  4. page zukunftswerkstatt edited **Regionalentwicklung von Kosova (Konzept-Gedanken)** ... und Geflüchteten Zukunftswerksta…

    **Regionalentwicklung von Kosova (Konzept-Gedanken)**
    ...
    und Geflüchteten
    Zukunftswerkstatt.wikispaces.com
    zukunftswerkstaetten-verein.de
    ...
    TRIALOG bayr - kosovarisch - slowenisch
    zukunftswerkstatt moderieren
    Nach dem JahrestreffenModerierenden-Jahrestreffen in Bröllin:
    Sie sprengte die Grenzen der Erwartung in der verkäuflichen Kunst: als 12jährige begann sie in Argentinien ihre Kunststudien, 68 war sie in Paris dabei, als die jungen Leute nicht nur wegen Vietnam ins Gespräch kommen wollten:
    Lea Lublin (1919-1999) war auf Schloß Bröllin dabei: Kunst bringt Menschen an der dt-polnischen Grenze ins Gespräch http://zukunftsberatung.blog.de
    ...
    {http://www.broellin.de/images/titel_new.jpg} Schloss Bröllin Seiten: Bild anklicken
    In diesem Hof gab es eine gemeinschaftliche Beratung in drei Schritten, die Andreas anleitete, für die Kunstprojekte an der Grenze in und zu Polen: Cafes, Gespräche, nicht nur produzierte Dinge ... beim Jahrestreffen der Zukunftswerkstatt-ModeratorInnen nach wunderbaren Exkursionen in die Höhen und Tiefen dieser Landschaft.
    {https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=230x10000:format=jpg/path/sb7c0528a2c56e38a/image/i412ae5387fa67657/version/1467532102/image.jpg} http://netzwerk-gemeinsinn.org
    {https://image.jimcdn.com/app/cms/image/transf/dimension=230x10000:format=jpg/path/sb7c0528a2c56e38a/image/i412ae5387fa67657/version/1467532102/image.jpg}

    Start
    Kontakt
    (view changes)
    5:26 am
  5. page blog und bisheriges edited ... den Seiten {huberhäuslzaun.jpg} www.netzwerk-gemeinsinn.net ... wenn sie wieder zugängl…

    ...
    den Seiten {huberhäuslzaun.jpg}
    www.netzwerk-gemeinsinn.net ... wenn sie wieder zugänglich sind, melden wir das ...
    Ein paar Materialien hat Wolfgang Fänderl, der dazu ein Handbuch geschrieben hat, auf seinen Seiten verlinkt:
    **Wolfgang Fänderl** Überblick
    und sein Buch:

    Wolfgang Fänderl (Hg.)
    Beteiligung{https://www.perlentaucher.de/cdata/cover/6/21976.jpg} Beteiligung übers Reden
    Baukasten Gemeinsinn-Werkstatt: Materialien zur Entwicklung von Netzwerken. Mit CD-Rom
    Bei Perlentaucher:
    ...
    und aktuelles auf www.netzwerk-gemeinsinn.org
    und im Twitter-Kanal: https://twitter.com/NetzwGemeinsinn
    eine facebook-Seite folgt ...dazu: facebook.com/Netzwerk-Gemeinsinn
    Tweets by NetzwGemeinsinn
    (view changes)
    5:05 am
  6. page blog und bisheriges edited Es gibt gab einen riesigen ... wieder zugänglich sind sind, melden wir das ... Ein paar Ma…

    Es gibtgab einen riesigen
    ...
    wieder zugänglich sindsind, melden wir das ...
    Ein paar Materialien hat Wolfgang Fänderl, der dazu ein Handbuch geschrieben hat, auf seinen Seiten verlinkt:
    Wolfgang Fänderl (Hg.)
    Beteiligung übers Reden hinaus
    Baukasten Gemeinsinn-Werkstatt: Materialien zur Entwicklung von Netzwerken. Mit CD-Rom
    Bei Perlentaucher:
    Klappentext
    Gemeinsinn entsteht durch angemessene Methoden, zielorientierte Prozessgestaltung und Aufbau stabiler Netzwerke. Deswegen ist auch die Gemeinsinn-Werkstatt selbst Methode, Prozess und Netzwerk. Das Handbuch stellt so ein ganzheitliches Instrument der Entwicklung von Projekten und Organisationen in der Bürgergesellschaft vor. Die Gemeinsinn-Werkstatt berücksichtigt dabei sowohl die systemischen als auch die menschlichen Herausforderungen freiwilligen Engagements. Das Buch bietet Entscheidungshilfen bei der Planung von Beteiligungsprozessen und stellt eine Vielzahl von Werkzeugen für die Praxis in Kommunen, Vereinen, Unternehmen und anderen Organisationen vor. Die beiliegende CD-Rom liefert dafür mehr als 200 methodische Bausteine.
    Rezensionsnotiz zu Frankfurter Rundschau, 07.09.2005
    Sehr sinnvoll erscheint Rudolf Speht dieses Buch, in dem Wolfgang Fänderl für die Bertelsmann Stiftung einen Leitfaden für das bürgerschaftliche Engagement aufstellt. Dabei geht es nach Speths Informationen nicht darum, Engagement oder Hilfsbreitschaft zu generieren, sondern bereits vorhandenes zu organisieren. In drei Kapiteln werden die grundlegenden Punkte erklärt: zunächst die Klärung von Voraussetzungen und Zielsetzungen, dann die Organisation des Projekts und der Gruppenprozesse und schließlich die Schaffung begleitender Netzwerke. Wichtig findet Speth auch, dass Fänderln die "sinnorientierte" der "zweckorientierten" Vorgehensweise vorzieht, da nur eine solche Begeisterung und Identifikationsmöglichkeiten bei den Engagierten schüfen.

    und aktuelles auf www.netzwerk-gemeinsinn.org
    und im Twitter-Kanal: https://twitter.com/NetzwGemeinsinn
    (view changes)
    4:49 am

Saturday, February 18

  1. page Internet-Gemeinsinn edited Schön, wie frühe Hoffnungen und Zeiten des Internet weiter wirken ... Das Netz hat unser privates…
    Schön, wie frühe Hoffnungen und Zeiten des Internet weiter wirken ...
    Das Netz hat unser privates Leben sehr verändert,
    und manche Arbeits-Situationen, so weit die Menschen kommunizieren können.
    Die bunten Bildchen übernehmen aber im Anteil die Macht, und da bleibt die Aufklärung und Beziehung schnell auf der Strecke:
    Es zerlegt sich, wer international denken und verständigen kann, und wer sich in die Nischen zu den Pornos und Spielen verdrückt.
    Beteiligungs-Modelle gibt es nur in ein paar Feldern, die von Pionieren gepflegt werden, und die Angst vor der Abhörung stört die Stimmung massiv.
    Von daher wird die Schwelle der Partizipation so hoch, dass sie nicht mehr an demokratische Hoffnungen anknüpfen kann.
    Ich hatte über Jahre die Projekte der IT-Abteilungen der Stadt, in hoffnungsvoller Zusammenfassung in einer stadt-eigenen GmbH begleitet, die mit MOGDY den Munich Open Government Day bis heute weiter feiern, während die Praxis und Politik doch sehr zurück bleiben.
    Die Datenbestände der Stadt den Bürgern zur Verfügung zu stellen: Schlaglöcher und Verkehrsdaten, Fahrradstrecken und KITA-Plätze,
    Stadtteil-Informationen und Behördengänge ...
    Die Stadt München präsentiert jetzt grade in einem Rückschritt der SPD! den Kniefall vor Microsoft (als Firma in einem Stadtrats-Antrag vorgeschlagen) die Inkompetenz der ehrenamtlichen Berufs-Stadträte, die etliche interessen-geleitete CSU-Stadträte eingeleitet hatten,
    die Verwaltung soll der Politik die Verfügbarkeit aller Daten bei höchster Sicherheit bieten, was in eine Schere laufen muss,
    Bürgerbeteiligung hatte aber nur eine Minderheit der Stadträte im Sinn.
    Danke, Karl,
    Danke, Walter,
    im Kreis der Zukunftswerkstatt-ModeratorInnen haben wir auch noch kein wirkliches Instrument gefunden, weil zwischen meinen Blogs und Wikis und den meisten Kollegen die Interaktionen wenig in Gang kommt,
    das Fundraising-Projekt bei für die Beteiligung von Geflüchteten in der Lausitz hatte gut funktioniert,
    die Xing-Gruppe bekommt wenig Reaktionen,
    Twitter und Facebook sind kaum wahrgenommen.
    Wenn ich jetzt eine Beratung ausarbeiten sollte:
    Eigene Mail-Analysen (und die Anleitung dazu) helfen in Firmen ganz gut
    Umfragen zur Nutzung von Plattformen anschaulich machen
    Mögliche Beteiligung an Petitionen macht Motivationen deutlich
    Gruppen-bezogene Mail-Fähigkeiten
    Gemeinschaftliche Blogs
    youtube-Kanäle
    Mail-Verschlüsselung ist nur in anarchistischen Kreisen diskutiert,
    Mail-Diät bei professionellen Kommunikatoren,
    Angst und eingeschränkte Internet-Nutzung bei allen über 60 / 50.
    und bei manchen über 40, je ländlicher, desto marginalisiert.
    Ernsthafte demokratische Beteiligung kann daraus in den nächsten Jahren nicht wachsen, auch die großen Städte bleiben zu langsam,
    internationale Überforderungen machen es nicht besser ...
    Das /CL-Netz für Schüler wäre eine sehr gute Version gewesen, die wir zu den Zeiten entwarfen, als nur das rektorat einen Telefon-Anschluss hatte ... hausintern auf Zerberus-Technik.
    (zukunftswerkstatt /CL-netz mit padaluun und rena tangens in nürnberg)
    nach dem wam kat die jugoslawischen fronten über bielefeld übersprang
    Am 28.4. bei der nächsten Zukunftswerkstatt-Jahrestagung in Walberberg bei Bonn / Köln werd ich wieder mal einen Vorstoß machen,
    denn es gäbe noch etliche Ansätze der gemeinschaftlichen Arbeit:
    freifunk und geflüchtete
    pressenza bis kontext-tv
    anregen, berichten und koordinieren
    danke für die Anregung, fritz

    (view changes)
    4:12 am

More